Wirtschaftspolitik

Die Ziele der Wirtschaftpolitik der Linken sind auf eine grundlegende Veränderung des wirtschaftlichen und sozialen Gefüges ausgerichtet.
Die Linke geht davon aus, dass eine Demokratie unter anderem auch dadurch charakterisiert ist, dass sich die Ziele der demokratischen Mehrheit gegenüber der wirtschaftlichen Macht durchsetzen lassen. Sie setzt im wirtschaftlichen Sektor daher auf eine über die jetzigen Grenzen hinausgehende Verstaatlichung von Unternehmen und Einrichtungen sowie eine Demokratisierung der Wirtschaft.
Erreicht werden soll dies unter anderem durch die Beteiligung von Belegschaften an großen Unternehmen. Zudem soll staatliche Hilfe an die Übertragung entsprechender Eigentumsanteile der öffentlichen Hand bzw. der Belegschaften gekoppelt sein. Die Linke fordert eine Mitbestimmung in allen Unternehmen mit mehr als 100 Beschäftigten und ein Verbot von Massenentlassungen in Betrieben, die nicht unmittelbar von einer Insolvenz bedroht sind.

Die Linke setzt sich für eine schärfere Kontrolle auf dem Sektor der Finanzen und dafür ein, dass die Banken nach dem Beispiel der Genossenschaften in den Dienst des Gemeinwohls gestellt werden. Die Umstrukturierung des Finanzwesens erstreckt sich von einer Verstaatlichung der privaten Baken, über die öffentliche Kontrolle des Finanzsektors bis hin zur Einführung einer Börsenumsatzsteuer.
Abgeleitet vom Verfassungsgrundsatz “Eigentum verpflichtet” will sie eine Sozialbindung des Eigentums auch auf betrieblicher Ebene verstärken.

Einkommen und Vermögen sollen gerechter verteilt werden. Dazu gehört nach Meinung der Linken die sichtbare Steigerung des Lohnanteils am Volkseinkommen sowie eine Steuerpolitik, die eine deutliche höhere Besteuerung von Vermögenseinkommen, großen Erbschaften und Finanzgeschäften vorsieht, als dies bisher der Fall ist. Für die Bewältigung von Krisensituationen tritt sie für die Schaffung einer Millionärssteuer ein.
Auf dem Arbeitsmarkt fordert die Linke die Schaffung von Arbeitsplätzen unter anderem im öffentlichen Dienst und auf einem öffentlichen geförderten gemeinnützigen Sektor.

Zu den Zielen der Linken gehört die Schaffung einer Nachhaltigkeit in Wirtschaft und Landwirtschaft. Durch zinsgünstige Kredite und Unterstützungen sollen Investitionen gefördert werden, die einer Umstellung der Produktion auf rohstoff- und energieeffiziente Verfahren dienlich sind.